Bildmotiv FAQ

Brustkrebs

Jede 10 Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. 46.000 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu. Im Alter steigt das Risiko. Je früher die Erkrankung entdeckt wird, desto besser sind die Heilchancen. Diese liegen bei kleinen Befunden bei über 90%.

Was können Sie tun?

Untersuchen Sie regelmäßig Ihre Brust! [Brust-Selbstuntersuchung]

Kommen Sie jährlich zur Früherkennungsuntersuchung. Wir untersuchen und beraten Sie! Nehmen Sie ergänzende Ultraschall-Untersuchungen der Brust wahr. Mit einem hoch auflösenden Ultraschallgerät können auch nicht tastbare Befunde entdeckt werden.

Folgen Sie der Einladung zum Mammographie-Screening ab dem 50. Geburtstag!

In den allermeisten Fällen kann so eine Brustkrebs-Erkrankung ausgeschlossen werden. Finden sich doch auffällige Befunde, helfen wir Ihnen weiter. Wir besprechen in Ruhe alle notwendigen weiteren Schritte und begleiten Sie auch während einer möglichen Erkrankung und danach.

Über das DMP-Programm Brustkrebs sind wir zertifiziert, als koordinierende Frauenärzte die Behandlung und Nachsorge von an Brustkrebs erkrankten Patientinnen zu steuern.

 

dr_staemmler-brustkrebsultraschallHerr Dr. Staemmler war viele Jahre am Brustzentrum Münsterland im Clemenshospital Münster tätig und hat dort die Brustsprechstunde geleitet. Zahlreiche Patientinnen wurden von ihm operiert. Die dortige Tumorkonferenz wurde von ihm moderiert. Er bietet Ihnen auch in der Praxis im Rahmen einer Brustsprechstunde eine spezielle Beratung zu diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten an.